Leaders
Welcome

Dr. Hans- Christian Blunk
Mentor und Berater

Die Grenzen
der Anderen

Endlich fertig mit dem Studium und mit Ende zwanzig schon im Paradies. Wertschätzung, Gestaltungsspielraum und finanzielle Unabhängigkeit. Alles gut also, wenn nicht 10 Jahre später die Frage aufkommen würde, ob man das eigentlich will, was man macht. Und die aufgezeigten Grenzen nicht in Wirklichkeit die Grenzen der Anderen sind.

Professionelles
Mentoring

Wenn man auf gepackten Koffern sitzt und nicht weiß, wo es hingehen soll, dann sitzt man oft sehr lange auf gepackten Koffern. Oder man findet einen Mentor, der einen mitnimmt auf Entdeckungsreise. Und nicht nur übers Wochenende, sondern ein ganzes Jahr. Wachsen und lernen und Augen öffnen. Bewusstsein schaffen und Pläne machen und besser machen, wenn gut nicht gut genug ist. Und nach einem Jahr sind die Koffer ausgepackt, man wacht morgens auf und frühstückt direkt am See.

Ohne Integrität
ist Bauen auf Sand

Entgegen der vorherrschenden Meinung ist Integrität mehr als nur moralkonformes Verhalten. Integrität ist, wenn alles stimmt. Keine Ungereimtheiten, keine logischen Brüche, keine Inkonsistenzen und keine Widersprüche. Integrität ist die Gewissheit, nicht im falschen Moment von einem faulen Kompromiss eingeholt zu werden. Integrität ist Nachhaltigkeit. Ohne Integrität ist Bauen auf Sand.

Sustainability
by Question

Allein mit Wissen und Erfahrung erreicht man keine Ziele. Erfolg braucht immer auch Methode, und meine ist ganz einfach: Gute Fragen stellen und schlechte Antworten nicht durchgehen lassen.

Leistung

Zahlen bitte

In den nächsten 20 Jahren werden wir über 35.000 Stunden an unserem Arbeitsplatz verbringen. Wir werden 4.400 Mal morgens aus dem Haus gehen und ins Büro fahren, und 4.400 Mal noch schnell etwas einkaufen, bevor wir abends wieder zu Hause sind. Wir werden etwa 1,4 Millionen Euro verdienen und über 2 Millionen Minuten Zeit haben, um uns zu überlegen, ob es da nicht vielleicht etwas gegeben hätte, was uns mehr Freude macht als das, was wir tun.

Fair Trade

Ein Jahr, 10 Tage, 14.000 Euro. Das ist der Deal. Eine Fixed Fee für ein Jahr Führung in Begleitung. 10 Tage kalkulierter Zeitaufwand und ein Tagessatz von 1.400 Euro. Ein fairer Handel mit Ratenzahlung, weitgehenden Stundungsmöglichkeiten und kurzen Kündigungsfristen. Steuerlich absetzbar und trotzdem viel Geld. Andere kaufen sich dafür ein Auto oder eine neue Küche. Und ein paar bisher schon eine selbstbestimmte Zukunft.

Fundament

Die erste Hälfte der einjährigen Zusammenarbeit schließt die Lücke zwischen Wahrnehmung und Wahrhaftigkeit. Im Fokus stehen die nachhaltige Entwicklung von persönlicher Integrität, das differenzierte Bewusstsein für Selbstwert und die Verbindung von Integrität und Selbstwert zu einer attraktiven Marke. Als Personal Brand zielt diese Marke auf aktuelle und zukünftige Arbeitgeber, als Corporate Brand auf potenzielle Kunden und Investoren.

Lorbeeren ernten

Die zweite Hälfte verwandelt Erkenntnis in Haltung. Themenbezogene Sparring Matches und kreative Shadowing-Formate stärken Überzeugungskraft und Stehvermögen. Regelmäßige Update-Gespräche und fest terminierte Meilenstein-Workshops verhindern ein Auseinanderdriften von Wunsch und Wirklichkeit. Und ein Masterplan sorgt dafür, dass niemand vom Weg abkommt.

Flatrate

Für die gesamte Zeit der Zusammenarbeit gilt eine Consulting-Flatrate. Die Flatrate senkt die Hemmschwelle für Fragen und Nachfragen und erhöht die gedankliche Fließgeschwindigkeit.

Holistic Response

Muskuläre Dysbalancen durch einseitiges Training gibt es nicht nur im Fitnessstudio. Mein Rezept gegen ungesunde Funktionalisierung ist interdisziplinäre Kompetenz und ganzheitliches Denken und Handeln.

Projekte

Herrlich

Ein erfolgreicher Manager mit Kompetenz, Erfahrung und Mut. Der oben auf der Karriereleiter steht und beim Runterschauen merkt, dass ihm die Leiter nicht gehört. Der selbst gestalten will, statt Teil einer fremden Vision zu sein. Ein High Potential, der mehr Freiraum will und mehr Unabhängigkeit. Und heute ständig selbst ist und nicht mehr ständig angestellt.

Annegreat

Weiblich, nicht mehr ledig, jung. Das heißt, so jung auch wieder nicht. Mitte Dreißig und nach 10 Jahren Karriere ziemlich sicher, dass der eingeschlagene Weg eine Sackgasse ist. Eine erfolgreiche Frau auf der Suche nach Authentizität. Eine, die Erfolg nach eigenen Kriterien definieren möchte. Die ihre Zukunft gestalten will statt nur zu funktionieren. Und nicht nur ihren Namen neu erfunden hat.

Youngtimer

Paris, New York, Kapstadt. Große Budgets und große Namen. Über 20 Jahre erfolgreich und dann die Nase voll – erst von den selbstverliebten Werbern und dann von den Windeln ihrer Tochter. Nach 13 Jahre Mama der Schritt in die Selbständigkeit, und am Anfang auch die Hosen voll. Kann ich das noch? Bin ich gut genug? Und heute hat sie keine Zweifel mehr, weil ich nie Zweifel hatte.

Und Sohn

Vater und Sohn im gleichen Unternehmen. Das geht oft sehr gut, aber in diesem Fall nicht. Ein täglicher Scheidungsprozess vor den Augen der Mitarbeiter. Beide wollten König sein, aber Platz gab es nur für einen. Und weil die Klugheit im Nachgeben liegt, hat der Sohn sein eigenes Unternehmen gegründet. Und ist endlich nicht mehr und Sohn.

Referenzen

Michael Stiegler
Es war keine einfache Aufgabe darüber nachzudenken, was unsere Zusammenarbeit mit mir gemacht hat. Das liegt vor allem daran, dass es schlicht und ergreifend sehr viel war, was es mit mir gemacht hat. Wenn ich aber unsere Arbeitsergebnisse durchschaue, darauf blicke, wo ich hier und heute stehe und mir schließlich bewusst mache, was alles ansteht und kommt, dann gibt es vor allem einen Punkt, den ich zu 100% hervorheben kann und möchte: Vor der Zusammenarbeit mit Dir war es mir wichtig, beruflich unabhängig zu sein. Heute bin ich es, und zwar klarer, bewusster und entschiedener als je zuvor.
Björn Siebert
Ich schätze Dich als einen Menschen, der einem mit größtem Respekt ehrlich den Spiegel vorhält und der dank seiner feinen Nase für Stimmungen und Situationen zur richtigen Zeit die richtigen Hinweise gibt.
Annegret Jennewein-Kobel
Es ist schon großartig, durch die Ergebnisse unserer gemeinsamen Arbeit zu blättern und sich dabei selbst zu beobachten. Es fühlt sich an wie ein Smiley-Daumenkino, bei dem mit jedem Mal Umblättern die Mundwinkel und Augenbrauen noch ein Stück höher rutschen.
Mirko Ahrens
Ich erinnere mich gut an ein Zitat von Dir: „Auf der Brücke gibt es nur einen Kapitän“. Wie wahr – und heute hab ich mein eigenes Unternehmen.

Biografie

Familie

1958 in Hamburg geboren.
Verheiratet mit einer Designerin.
Eine Tochter.

Ausbildung

1977 Abitur, anschließend Wehrdienst, Fleischerlehre und Meisterschule.
1983 Meisterprüfung im Fleischerhandwerk.
1983 bis 1987 Studium der Lebensmittelchemie in Hamburg und Bonn.
1985 bis 1987 Erstes und zweites Staatsexamen.
1990 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften.

Beruf

1990 Gründung einer auf Retail-Management spezialisierten Unternehmensberatung.
1990 bis 1997 Geschäftsführender Gesellschafter.
1997 Verkauf der Gesellschaftsanteile.
1997 bis 2010 Change Manager, Executive Consultant und Mediator.
2002 bis 2004 Lehrauftrag für Entrepreneurship.
2010 bis 2013 Sabbatical.
Seit 2013 Mentor und Berater.

Ehrenamt

2011 bis 2013 Initiator und Moderator des Pauntley Startup Clubs.
2013 bis 2017 Initiator und Moderator des Vorstadt-Salons im Münchner Kreszentia-Stift.
Seit 2014 Dozent an der Kinderuni Friedrichshafen.

Profil

Zeitwohlstand

Zeitwohlstand ist meine Vision – nicht nur Zeit haben, sondern gute Zeit haben.

Wenn du es dir vorstellen kannst, kannst du es auch tun

Walt Disney hat das gesagt, und auch wenn er nicht in jeder Hinsicht als Vorbild taugt: Seine Philosophie ist meine Philosophie.

Nachhaltigkeit

Wofür stehe ich morgens auf? Nachhaltig erfolgreiche Strategien und Konzepte haben viel mit Detailgenauigkeit zu tun. Und wenn mir abends die Antworten ausgehen, freue ich mich auf den nächsten Tag.

Kommunikation

Herz und Verstand erreichen und nicht nur die Ohren. Wenn mich Menschen anschauen, und der Blick sagt: Ich weiß, was du meinst. Das ist meine Leidenschaft.

Konstruktive Intelligenz

Ideen helfen nur weiter, wenn sie sich in tragfähige Konstruktionen verwandeln lassen. Beim Denken schon bauen – das kann ich wirklich gut.

Wachstum

Ich glaube, kleinmachen ist nicht mein Ding. Ich mag gern wahre Größe. Und trage meinen Teil dazu bei.

Leben außerhalb der Komfortzone

Ist es anmaßend, für sich nach einem Alleinstellungsmerkmal zu suchen? Ich hab die meiste Zeit meines Lebens außerhalb der Komfortzone verbracht. Was mich ziemlich wetterfest gemacht hat.

Idealist mit starker Programmatik

Wenn man hoch hinaus will, braucht man einen Traum und einen Plan. Ich glaube, ich hab beides.

Integrität

Integrität ist mein Leitbild. Meine Werte in Übereinstimmung mit meinem Denken und Handeln. Deshalb bin ich immer berechenbar und manchmal furchtbar anstrengend.